HERBARIUM

mein kleines pflanzenverzeichnis.

Ich werde auf der Garten & Töpfeseite (Bienenweiden) regelmässig Pflanzen vorstellen, die auf unserem Balkon in Töpfen, Körben und Wannen gedeihen. Hier sammle ich die Portrait und ergänze die Liste ab und an mit weiteren Pflanzen, welche bei uns wachsen, aber nicht als Bienenweide gelten. Das Alphabet richtet sich nach den umgangssprachlichen Namen, welche mir bekannt sind. Ich habe den lateinischen Namen dazu geschrieben. Sprich mit einer Seitensuche (CTRL + F) kann man auch nach diesen Bezeichnungen suchen. Aktuell ist das Herbarium aber noch recht übersichtlich ;-)

Ich möchte darauf hinweisen, dass diverse genannte Pflanzen teilweise oder als Ganzes giftig sind. Man sollte sich also vor dem Kauf von solchen Gewächsen beim Fachmann erkunden, ob und in welchem Mass die Pflanze für Mensch und Tier gefährlich sein kann.

Zusätzlich ist zu erwähnen, dass Menschen mit chronischen Krankheiten oder Schwangere im Genuss von gewissen Kräutern vorsichtig sein sollten - selbst der harmlose Thymian sollte während der Schwangerschaft in der Form von Öl gemieden werden. Genauso wie Personen mit hohen Blutdruck mit Süssholz vorsichtig sein sollten. Dazu kommt, dass gewisse Pflanzen im rohen Zustand giftig - gekocht aber äusserst schmackhaft sind (z.b. schwarzer Holunder).

Für die Vollständigkeit und Richtigkeit des Herbarium wird keine Verantwortung übernommen!

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

aquilegia vulgaris

AKELEI

mehrjährig, versamt | winterhart | halbschatten - sonne

gedeiht im topf | 20 - 25 cm | regelmässig giessen | lehmboden  

schwach giftig | wildform geschützt

blütezeit mai - juni | blütenfarbe - diverse

Im Gartencenter findet man mittlerweile zahlreiche Farb- und Blütenformen-Varianten der Akalei. Hätte ich mehr Platz, würde ich wohl eine Akaleien-Ecke einrichten.  Ich liebe diese Blume und sie ist ein richtiger Sonnenschein.

 

Wild gewachsen in der Natur steht die Urform unter strengem Naturschutz, da die Pflanze leider praktisch ausgerottet ist. 

Medizinisch gesehen wirkt die Akalei - richtig eingesetzt - lustigerweise entgiftend, obwohl sie als schwach giftig deklariert wird. Die Menge machts! Hauptsächlich werden die Blüten verwendet. Es gibt in der einschlägigen Literatur diverse Anwendungsmöglichkeiten und Rezepte. Aber wie erwähnt, wegen der Giftigkeit rate ich Laien davon ab. Allein der Anblick der verspielten Blumen hebt doch die eigene Stimmung und die der Insekten auch;-)

alcea rosea

BAUERNROSE

zweijährig, versamt | winterhart | halbschatten - sonne

gedeiht im topf | 100 - 200 cm | normal giessen | sandiger boden  

essbar | färberpflanze

blütezeit juni - september | blütenfarbe - diverse

Die Bauern- oder auch Stockrose ist eine unkomplizierte Zierde für jeden Garten. Die Blüten sind ein wahrer Hummelmagnet und es summt und brummt in den Sonnenstunden rund um die Blütenpracht. Es gibt sie in verschiedenen Farben und in eher Strauch/Buschform oder eher lange grosse Stengel - ich bevorzuge die Buschform, weil es schwierig ist noch Platz in den windgeschützten Ecken zu finden ;-)

Bei uns sieht man die Pflanze sehr oft im Vorgarten von Bauernhäusern. Die Blüten kann man in Salaten als essbare Deko einsetzen und die Blätter also Kräuterbeilage dazuschnippeln. Auch die Samen lassen sich essen - was ich noch nie ausprobiert habe - ich achte lieber darauf, dass sich die Pflanze gut versamt. Dafür werde ich herumexperimentieren, welche Farbvariationen beim Stofffärben mit den Pflanzenteilen entstehen.

Tee aus den Blüten hilft übrigens bei Hals-oder Mandelentzündungen und wer es ganz natürlich mag kann diesen auch als Hauttonikum verwenden - vielleicht abwechselnd zum Frauenmantel-Tonic? ;-)

Falls die Pflanze nicht halbwegs windgeschützt steht, braucht sie eine kleine Stützhilfe - sie ist nicht sehr anfällig zu knicken - aber bei den Stürmen in den vergangenen 2 Jahren war ich ziemlich froh, hab ich ihr was angeboten - gegen diese Wucht hat auch eine robuste Bauernrose schlechte Karten. 

calamintha nepata

BERGMINZE

mehrjährig | winterhart | halbschatten - sonne

gedeiht im topf | 25 - 35 cm | wenig giessen | durchlässiger boden, anspruchslos  

duftpflanze

blütezeit juni - september | blütenfarbe - weiss-hellviolett

Die kleine zarte Bergminze kommt im Garten super gut an. Bienen, Schwebefliegen, Hummeln, Schmetterlinge - alles fühlt sich von den tollen kleinen Blüten magisch angezogen. Ich hatte einen Pflanze bereits im Balkongarten und war erstaunt wieviele Besucher die kleinen Blüten haben. Jetzt im Garten fällt es noch mehr auf.

Schnecken sind übrigens gar nicht Fan von der robusten Staude und halten Abstand. Ein weiterer Pluspunkt!

Bei mir gedeiht die Bergminze bei Sonne und Halbschatten - mit dem kleinen Unterschied, dass diese in der Sonne etwas mehr von dem feinen dezentem Duft verströmt. Im Frühjahr wird die Staude zurück geschnitten und gibt dann Vollgas um im Juni in voller Blütenpracht zu brillieren - das einzige was die anspruchslose Staude nicht mag ist Staunässe.

Für den naturnahen Garten als Bienenweide ist die Staude eine meiner absoluten Lieblingsstauden und ich werde wohl noch weitere im Garten pflanzen, da die Blütezeit einfach nur genial ist. Kaum eine andere Staude trägt so lange und ausdauernd Blüten wie die kleine Bergminze.

satureja montana

BOHNENKRAUT

mehrjährig | winterhart | sonne

gedeiht im topf | 15 - 30 cm | wenig giessen | sandiger boden  

essbar | räucherpflanze

blütezeit juli - oktober | blütenfarbe - zartrosa

Gleich zu Beginn - das Bohnenkraut gibt es in zwei Varianten. Einjährig nennt sie sich satureja hortensis und mehrjährig satureja montana. Ich schaue ich, dass ich wo immer möglich mehrjährige Pflanzen verwende. Es gibt noch eine weitere Variante: das kriegende Bohnenkraut - satureja spicigera, welches als toller Bodendecker eingesetzt werden kann.

Von meiner Grossmutter hab ich gelernt, dass beim Kochen das Bohnenkraut zu den Bohnen in den Topf gehört. Nicht mehr und nicht weniger. Aber eigentlich hat das tolle Kraut, welches bei der Verdauung und guter Laune hilft viele weitere Einsatzmöglichkeiten. Bereits die Römer kannten und schätzten die Pflanze und verteilten es auf ihren Reisen in halb Europa. Auch Hildegard von Bingen nutzte das "Pfefferkraut" und erwähnt es in ihren Notizen.

Zum Konservieren trocknet man die Zweige am besten und streift danach die Blätter in ein entsprechendes Gefäss. Wer im Herbst oder Winter einen bösen Husten erwischt, kann sich auch mal ein Tee aus getrocknetem Bohnenkraut machen. Oder sich gleich eine Badewanne einlassen und mit Meersalz und Bohnenkraut ein Wohlfühlbad geniessen. Man kann die Blätter auch einfrieren, oder in Oel oder Essig einlegen. Auch eine tolle Zutat für ein Kräutersalz mit anderen Kräutern kombiniert.

Das Bohnenkraut eignet sich auch prima zum Räuchern - nicht nur die reinigenden Rituale - auch für das Räuchern von Nahrungsmitteln. Wer den pfeffrigen Geschmack des Bohnenkrauts lieben udn schätzen gelernt hat und welches im Garten hat, sollte sich unbedingt mal einlesen in die zahlreichen Anwendungsformen dieses kleinen Allrounders. 

borago officinalis

BORRETSCH

einjährig, versamt | sonne

gedeiht im topf | 50 - 90 cm | regelmässig giessen | durchlässiger, kalkhaltiger  boden  

essbar | pflanzenschutz gegen käfer (pyrrolizindin-alkloide)

blütezeit juni - august | blütenfarbe - weiss oder blau

Eigentlich kannte ich den Borretsch nicht wirklich, als er das erste Mal bei mir in den Garten kam. War eben ein Kraut und mir gefielen die Blüten. Erst mit der Zeit entdeckte ich, das man die Blüten gut verwenden kann als Blütendeko in Salaten und Kräuterquarks. Borretschöl wird eine heilende Wirkung für trockene Haut nachgesagt - aber das ist wohl wie auch der Genuss der Blätter in der Nahrung etwas umstritten.

Der keltische Wortstamm "borrach" bedeutet Mut und das bezeichnet auch eine der Wirkungen, welche man dem Borretsch nachsagt. Auch die Römer glaubten damals, dass der Borretsch Mut verleiht und Hildegard rät den Borretsch für traurige Menschen. Der Borretsch werden zahlreiche gute Eigenschaften zugesprochen. Neben nerventärkend kommt  blutreinigend, kühlend, belebend und noch einiges mehr dazu - eine ideale Zutat für ein Smoothie ;-) Vor dem Genuss sollte man jedoch etwas recherchieren, da von einem regelmässigen Konsum abgeraten wird. Siehe HInweis unter "Achtung".

Im Garten ist der Borretsch ein guten Nachbar für Erdbeeren. Im Topf als Solitär macht er sich jedoch auch prima ;-) Die Blüten und Blätter kann man gut trocknen - man sollte sie jedoch getrennt lagern. Bezüglich Gartenbesuchern, schauen Bienen, Hummeln, Tag- und Nachtfalter gerne beim Borretsch vorbei.

Das Gurkenkraut - wie der Borretsch auch genannt wird - eignet sich auch gut als Gesichtswasser-Zutat für trockene und empfindliche Haut. 

Achtung: Wie überall gilt auch hier "die Menge" machts. Übertrieben gegessen können die Pyrrolizidin-Alkaloide die Leberfunktion beeinträchtigen.

artemisia

COLAKRAUT (Eberraute)

mehrjährig | winterhart | sonne

gedeiht im topf | 25 - 50 cm | regelmässig giessen | durchlässiger, kalkhaltiger  boden  

essbar | räucherpflanze

blütezeit juli - oktober | blütenfarbe - blassgelb

Leider kann ich euch den vollständigen lateinischen Namen nicht liefern, da ich bald das Gefühl habe, dass jeder Produzent seinen eigenen Namen dazu gibt. Aber unter "Colakraut" findet man die mehrjährige Pflanze in den Gärtnereien einfach. Die Artemisia dient im naturnahen Garten auch als Raupenpflanze - man sollte beim Ernten gut hinschauen;-) 

Und das Kraut macht Freude. Schon alleine wenn man es auf dem Balkon stehen hat und ab und an mit der Hand durch die Pflanze streicht und dann an den Fingern riecht - wie wenn man in Cola getaucht wäre. Nur nicht klebrig und nass ;-) Schwangere sollten mit der Konsumation von Eberraute vorsichtig sein.

Man kann das Colakraut als Tee aufbrüchen (Triebspitzen). Colaliebhaber sollten aber nicht enttäuscht sein, denn es schmeckt nicht wie warme Cola - aber lecker. Wer damit überhaupts nichts anfange kann, schneidet Zweige, trocknet sie und füllt damit Leinensäcklein, die man zwischen die Wäsche legt. Eberraute hilft wie Lavendel auch PRÄVENTIV gegen den Kleidermottenbefall. 

Ich habe letztes Jahr ein Siruprezept ausprobiert und war hellauf begeistert. Mit den Triebspitzen, etwas Zitrone und Birkenzucker kann man einen tolles erfrischendes Getränk für den Sommer zubereiten, das so richtig gute Laune macht. Kommt auch sehr gut in Kombination mit Zitronenverbene.

Zum Überwintern im Topf einfach etwas geschützt stellen und Tannreisig drüber. Im Frühling grosszügig zurückschneiden.

Artemisia abrotantum wirkt harn- und schweisstreibend - als Teekur angewandt hilft es schonend bei Magen - und Verdauungsproblemen. Die Eberraute ist dermassen vielfältig, dass man ihr in einem Kräutergarten einen festen Platz reservieren sollte. Erneut ein Kraut, wo man mit wenigen Handgriffen ein schönes Gesichtswasser herstellen kann, welches übrigens speziell gut ist bei Hautunreinheiten.

leontopodium alpinum

EDELWEISS

mehrjährig | winterhart | sonne

gedeiht im topf | 10 - 20 cm | sparsam giessen | magerer, kalkhaltiger  boden  

blütezeit juni - september | blütenfarbe - weiss

Leider wurde das Edelweiss in der Natur fast ausgerottet und steht daher unter Schutz. Aber man kann sich trotzdem welche in den Garten holen - von der Gärtnerei. Dabei sind es jedoch keine Edelweiss aus unseren Alpen, sondern eine Zuchtform aus dem Himalaya.

 

Die kleine Blume ist ganz schön zäh und macht sich gut im Steingarten, oder wie bei uns im Steingartentopf ;-)

Die Blume trifft man oft als Sujet in allerlei volkstümlich angehauchten Textilen, als Beschläge für Gürtel und so weiter. Auch bei Heimatfilmen darf sie nicht fehlen und sie hat natürlich auch was "magisches" an sich und galt als Bestandteile für Liebeszauber oder für das Vertreiben des Bösen.

Als Zutat für Cremes und Sonnenschutzpräparate wird das Edelweiss in der Kosmetik eingesetzt. Bei uns im Garten hat es nur einen Zweck: Die Zierde und die Biodiversität ;-)

sedum telephium

FETTHENNE

mehrjährig | winterhart | halbschatten- sonne

gedeiht im topf | 35 - 50 cm | sparsam giessen | sandiger  boden  

leicht giftig

blütezeit juni - september | blütenfarbe - gelb, orange, rot, rosa

Die Fetthenne - oder eben das Sedum ist eine wahre Bienenweide. Sobald die Blüten "explodieren" gibt es für diverse Insekten kein halten mehr. Das Dickblattgewächse kann als Wundheilmittel aufgelegt werden, sprich die gelartige Substanz von frischen Blättern - das kühlt und beruhigt die Haut bei Insektenstichen oder einem leichten Sonnenbrand.

 

Ich weiss nicht wie es aus der botanischen Sicht korrekt wäre. Aber die Fetthenne ist  die hohe Wuchsform - der Mauerpfeffer die kriegende Form des Sedums.  Für mich gehört die Pflanze auf jeden Fall in den Garten und auch auf den Balkon. Denn sie ist einer der Top Bienen- und Schmetterlingsmagnete. Vorallem die Raupe des Apollofalters liebt das Blütenwunder - neben dem Sedum telephium auch Sedum album und Sedum reflexum - gemäss einschlägiger Literatur

 

Die mehrjährige Pflanze gut winterhart, treibt jeden Frühling brav wieder aus und kommt im Topf genau so gut wie im Boden.  Die Pflanze ist perfekt für "Faule" und so genügsam, dass sie praktisch unkaputtbar ist - was es für ich wieder anspruchsvoll macht...wie Kakteen und andere "unkaputtbare" Pflanzen, aber das ist ein anderes Kapitel :P ABER die Fetthenne bringe sogar ich durch.

Im Mittelalter galt die Fetthenne als "Orakelpflanze" für Hexenprozesse, Gesundheit, Weihnachten, Eheorakel etc. Rund um den Erdball gibt es noch heute Gegenden, wo entsprechende Bräuche noch angewendet und gepflegt  werden. 

alchemilla vulgaris

FRAUENMANTEL

mehrjährig, versamt | winterhart | halbschatten- sonne

gedeiht im topf | 15 - 30 cm | regelmässig giessen | magerer, kalkhaltiger boden

essbar | färberpflanze

blütezeit mai - september | blütenfarbe - gelb

Die Blätter des Frauenmantel sind wunderschön - vor allem, wenn sich der Tau oder Regentropfen darauf sammeln. Die Blüten sind eher unscheinbar. Ich habe den Frauenmantel als zuverlässigen Bodendecker gepflanzt, welcher sich fleissig vermehrt hat und zu einen dichten Teppich gewuchert ist. Der Frauenmantel zählt zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae) und alleine die zahlreichen Namen über die Sprachen hinweg könnten eine Seite füllen. Beispiele: Sintau, Taubecherl, Weiberkittel, Patte de lapin, pied de lion und viele mehr. 

In der Kräutermedizin lindert der Frauenmantel mehr wie nur zahlreiche "Frauenleiden". Die im Frühling und in den Sommermonaten geernteten  Pflanzenteile können zum Tonic verarbeitet gegen Akne, fettige Haut und Schwellungen helfen. Mit dem Tee lassen sich entzündete Augen vorsichtig auswaschen oder er hilft der Frau nach der Geburt bei der Regeneration. 

Bei mir gehört Frauenmanteltee in mein Teeschrank - auch wenn ich nicht täglich eine Tasse davon trinke ;-) Die jungen Blätter kommen auch gut in Salaten oder als Küchenkraut eingesetzt werden. 

Die medizinischen Eigenschaften und Anwendungen des Frauenmantels sind vielfältig und ich könnte wohl eine ganze Abhandlung dazu schreiben. Aber das würde den Rahmen dieses Herbariums sprengen. Wer mehr wissen möchte sollte sich in die einschlägige Literatur einlesen. 

hosta

FUNKIEN

mehrjährig | winterhart | halbschatten

gedeiht im topf | 10 - 20 cm | regelmässig giessen | durchlässiger boden

blattaustriebe /-sprossen essbar

blütezeit juni - august | blütenfarbe - rosa, lila, weiss

Die wunderschöne und variantenreiche Blattpflanze wird auch oft Funkie genannt. Neben den Blättern sind auch die Blütenstände sehr schön - aber leider halten sie nicht lange. Im Beeten ist die Funkie ein wahrer Leckerbissen für Schnecken und man kommt kaum mit dem Ablesen des schleimigen Getiers nach. Auf der anderen Seite geben Hostas einfach ein wirklich schönes Bild ab. 

Seit ich nur noch einen Balkongarten habe, bin ich die Schneckenplage los und hab Hostas in Töpfen. Funktioniert einwandfrei und mittlerweile habe ich sogar entdeckt, dass die Hostas (hosta montana) in Japan unter dem Namen Urui auf den Teller kommen. Wenn man danach recherchiert findet man Rezepte und zahlreiche Bilder. Eigentlich nachvollziehbar, dass die Blätter lecker sein könnten - wenn die Schnecken schon so scharf drauf sind;-)

Für mich bedeutet das - ab sofort sind Funktion nicht nur Platzfresser - sie werden auch .... gefuttert) ...so ein Mist...dann muss ich jetzt ganz viele zulegen, um herauszufinden, welche die Leckerste ist... Nebenbei: nicht nur die Blätter der Hosta sind essbar - auch die Blüten. Aber ehrlich gesagt überlasse ich die lieber den Hummeln - die brauchen ja auch was.

lonerica xylosteum

GEISSBLATT

mehrjährig | winterhart | halbschatten- sonne

gedeiht im topf | 100 - 200 cm | sparsam giessen | magerer, kalkhaltiger boden

achtung - beeren sind giftig

blütezeit juni - august | blütenfarbe - gelb/orange

Ich liebe Kletter- und Wucherpflanzen. Sie haben etwas verspieltes an sich und das mag ich auf meinem Chaosbalkon - auch wenn der Raum bezüglich Kletterer nun ausgereizt ist. Das Geissblatt - oder auch "Jelängerjelieber" oder "Heckenkirsche" genannt wird gerne von Insekten besucht. Leider auch von Blattläusen. Da muss man auf Zack sein. Man wird jedoch mit wundertollen Blüten belohnt und einem feinen süsslichen Duft am Abend. 

Das Geissblatt hilft auch dem kleinen Eisvogel (Tagfalter). Die Raupen ernähren sich an den Blättern. Die Blüten dienen verschiedenen Tag- und Nachtfaltern als Futterquelle. Für Schmetterlingsfreunde also neben der Fetthenne (Sedum) eine tolle Pflanze, um das Überleben der Tiere zu unterstützen.

sambucus nigra

HOLUNDER, SCHWARZER

mehrjährig | winterhart | halbschatten- sonne

gedeiht im topf | 100 - 200 cm | normal giessen | jeder boden

blüten & beeren (gekocht) essbar

blütezeit mai - juli | blütenfarbe - weiss

Den schwarzen Holunder im Topf zu haben ist ein Experiment, welches seit 2 Jahren gut geht. Im ersten Jahr war jedoch der Lausbefall ziemlich ärgerlich - aber der Standort war auch nicht optimal. Aktuell steht er an einer Stelle, wo die Sonne voll hinscheint und er jedem Wetter ausgesetzt ist - was offensichtlich gut ist.

Mit den  Blütendolden und den Beeren kann man einiges in der Küche anstellen ;-) Sobald die Erkältungs- und Grippezeit engeläutet ist, trinke ich am liebsten heissen Holunderbeerensirup. Der ist lecker und hilft auch lästigen Husten wieder loszuwerden. Sirup, Gelee, Marmelade, Mus, Dekoration, als Farbstoff, zum Ausbacken die Möglichkeiten sind zahlreich und bis jetzt fand ich alle lecker ;-) 

 

Pflanzenteile wie Blätter, Rinde und unreife Beeren sollte man besser nicht verzehren, da Mensch und Tier sehr unterschiedlich darauf reagieren können - aber auf jeden Fall tuts nicht gut.

Die Insekten mögen den Baum natürlich auch und des summt und brummt rund um die blühenden Dolden. Leider ist der Holunder ein richtiger Laus- und Schneckenmagnet - da sollte man ein bisschen aufpassen, solange die Pflanze noch jung ist.

 

Im Volksglauben spielt der Holunder als "Lebensbaum" eine wichtige Rolle.  

hydrangea macrophylla

HORTENSIE

mehrjährig | winterhart | halbschatten

gedeiht im topf | 40 - 150 cm | regelmässig giessen | kalkfreier, humusreicher boden

leicht giftig

blütezeit mai - august | blütenfarbe - verschiedene

Ich finde Hortensien wunderschön - leider geben sie nicht wirklich was Essbares, noch sind sie speziell wertvoll für Insekten oder andere Gartenbesucher. Und sie benötigen wirklich regelmässig ausreichend Wasser - darum ist der Halbschatten als Standort auch ideal. 

 

Wer blaue Hortensien pflanzt und diese in der Folgesaison wieder blau blühend haben möchte, sollte beim Erscheinen der ersten Blütenknospen 1 Teelöffel Alaun (Aluminium-Kaliumsulfat) auf 1 Liter Giesswasser geben. In den Gartencentern gibts extra Produkte diesbezüglich. Bezüglich Erde sollte man beachten dass diese kalkfrei und eher sauer ist. 

Um im kommenden Jahr wieder schöne Blüten zu erhalten, sollte man die Hortensie nicht zu krass zurückschneiden. Sonst verweigert die Pflanze die Blütenpracht für mindestens ein Jahr. Die alten Blütenstände daher immer über der nächsten Knospe abschneiden.

Getrocknet und frisch sind die Blüten eine tolle Deko für Gestecke, Kränze und Sträusse. Mit den zahlreichen Sorten, welche im Handel verfügbar sind, könnte man locker einen grossen Garten füllen. 

Was das medizinische Potential der Pflanze betrifft, so findet man diese in der Homöopathie als harntreibendes Mittel und in der chinesischen Medizin wird sie ebenfalls eingesetzt. Für den Einsatz im "Heimgebrauch" ist sie jedoch nicht wirklich was.  

ribus nigrum

JOHANNISBEEREN

mehrjährig | winterhart | halbschatten - sonne

gedeiht im topf | 110 - 150 cm | regelmässig giessen | durchlässiger, nährstoffreicher boden

essbar

blütezeit april - mai | blütenfarbe - gelbgrün

Ob schwarz, weiss oder rot: ich mag sie alle! Wild findet man den Ribes nigrum leider praktisch nicht mehr - die Wildpflanze befindet sich auf der "roten Liste". 

Die Frucht ist ein super Vitamin C Lieferant erster Güte, aber auch die Blätter sind in Teemischungen sehr beliebt. Wer übrigens von einem Insekt gestochen wird kann ein Johannisbeerenblatt auflegen, welches die Schmerzen und den Juckreiz lindert.

Wir verwenden die Johannisbeeren in der Küche. Daraus wird Marmelade, Kuchen und andere Leckereien gemacht. Wenn wir gerade weder Zeit noch Ideen haben, kommen die Beeren bis zur Verarbeitung in den Gefrierschrank.

Im Hochprozentigen Bereich gäbe es natürlich auch diverse Möglichkeiten. Vom Likör, über Beeren- bis zum Blätterschnaps.

Die Blättern als Tee  werden gerne bei Rheuma, Gicht, Leberbeschwerden, Arthritis und für die allgemeine Blutreinigung genommen. Ein Sirup aus den frischen Früchten hilft wie der Holunder (Sambucus nigra) auch gegen Erkältungen und Husten.  

hypericum perforatum

JOHANNISKRAUT

mehrjährig | winterhart | sonne

gedeiht im topf | 40 - 60 cm | normal giessen | magerer, kalkhaltiger boden

essbar

blütezeit juni - august | blütenfarbe - gelb

Ein tolles Kraut - seii es als Nektar- und Raupenpflanze für Schmetterlinge, für die Bienen oder den Menschen als Medizin. Lustigerweise lässt sich mit Johanniskrautöl ein Sonnenbrand behandeln, was irgendwie komisch klingt, wenn man weiss, dass die Anwendung oder Einnahme von Johanniskrautprodukten die LIchtempfindlichkeit der Haut heraufsetzt und man durch Johanniskraut eher einen Sonnenbrand kriegt.

Das Johanniskraut kann aber viel mehr. Am bekanntesten ist wohl seine nervenstärkende und beruhigende Wirkung - sozusagen ein natürliches Antidepressivum. In der Küche können junge Blätter unter den Salat, in Quark oder Kräuterbutter gemischt und die essbaren Blüten als Deko verwendet werden.

 

Zerreibt man die Blüten, tritt ein roter Saft aus - dieser Saft verleiht Ölen eine dunkelrote Farbe. Wenn man also Würzöle für die Küche herstellt oder zum Beispiel einen Mangoessig kredenzt und die Farbe etwas aufpeppen möchte, ist das ein kleiner Trick. Es gibt sogar Haarfärbemittel-Rezepte mit Johanniskraut.

 

Wer das echte Johanniskraut im Garten, kann die geschnittenen Büschel kopfüber an einem geeigneten Ort aufhängen, trocknen lassen und danach in Leinenbeuteln lagern. Das getrocknete Kraut kann vielfältig weiterverwendet werden. Auch als Zutat - neben anderen Kräutern - für einen entspannenden Schlaftee nach einem auftreibenden Tag ;)

Das Johanniskraut findet man auch in Mythen, Legenden und alten Bräuchen immer wieder, bald mehr wie in der freien Natur - was schade ist...

tropaeolum majus

KAPUZINERKRESSE

einjährig, versamt | nicht winterhart | halbschatten - sonne

gedeiht im topf | 25 - 40 cm | normal giessen | durchlässiger, nährstoffreicher boden

essbar

blütezeit juni - oktober | blütenfarbe - gelb, orange, rot

Wir lieben Kapu-Kresse! Seine lustigen Blüten und Blätter sind allesamt essbar und bei uns lieben Mensch und Tier das tolle Kresse-Aroma. Wehe ist stelle einen Topf davon im Hasenbereich auf den Boden - dann wird alles gefressen was zu kriegen ist, bis ich wieder auftauche. Die Fellnasen sind wahre Kapuzinerkresse-Vernichtungsmaschinen :D

Der Kapuzinerkresse ist ein natürliches Antibiotikum und enthält viel Vitamin C. Neben der antiseptischen Wirkung regt er auch den Stoffwechsel an. Die Eigenschaft, dass der Kapuzinerkresse die Hautdurchblutung anregt, wird in Haarwasser verwendet.

Die ursprünglich aus Südamerika stammende Pflanze verwendet man in der Küche am besten frisch oder legt sie in Öl oder Essig ein. Neben den Blättern und offenen Blüten sind auch die Blütenknospen- welche man wie Kapern in Essig einlegt - essbar. Mit den Blättern und/oder Blüten lässt sich ein leckeres Kräutersalz machen. 

Der Kapuzinerkresse ist gerne Lausmagnet - da wir jedoch tonnenweise Schnittknoblauch in unseren Töpfen haben, sind die Läuse nur noch bedingt an unseren Pflanzen interessiert ;-) Wer übrigens einen ungeheizten Wintergarten hat, der Minustemperaturen verhindert, kann versuchen den Kapuzinerkresse zu überwintern. Wir haben die eine Pflanze so unbewusst überwintert und haben nicht schlecht gestaunt, dass sie nicht einging. Es gibt übrigens mittlerweile auch eine Kletter-Variante. Das funktioniert aber nicht ohne die Pflanze aufzubinden. 

nepeta cataria

KATZENMINZE

mehrjährig, versamt | nicht winterhart | sonne

gedeiht im topf | 30 - 50 cm | normal giessen | leichter, sandiger boden

essbar

blütezeit april - juli | blütenfarbe - violett, weiss

Ein wirklich einfacher "Starterkit", um Insekten anzulocken. Diesen Lippenblüter lieben nicht nur die Bienen und Hummeln - im Idealfall zieht man damit zusätzlich Florfliegen an und hat was gegen Läuse, Spinnmilben und kleine fiese Frassraupen. Daher wird die Katzenminze wohl auch als Nachbar von Rosen empfohlen. Wenn man in seinem Insektenhotel noch eine entsprechende Florfliegen-Etage anbietet kann es eigentlich nur gut kommen.

Wie man dem Bild entnehmen kann lassen sich mit Katzenminze nicht nur Wildbienen und Hummeln anlocken, sondern auch die Taubenschwänzchen.

Die Katzenminze ist absolut anspruchslos. Pflanzt man sie zusammen mit anderen Blumen, sollte man schauen, dass sie diese nicht verdrängt und sie ab und an in ihre Schranken weisen. Sie wuchert liebend gerne jeden Platz voll, den sie kriegen kann.

Im 15. Jahrhundert hat man die Blätter der Katzenminze als Würze für Fleisch verwendet, als Heiltee gegen verschiedene Gebrechen und bei Zahnschmerzen hat man darauf rumgekaut.  

levisticum officinalis

LIEBSTÖCKEL

mehrjährig | winterhart | halbschatten - sonne

gedeiht im topf | 60 - 120 cm | regelmässig giessen | tiefgründiger, humusreicher boden  

essbar 

blütezeit juli - august | blütenfarbe - gelb

Für mich heisst das Kraut "Maggikraut" - aber da es viele auch Liebstöckel nennen, ordne ich diese grossartige Doldenblütengewächse mal unter "L" ein. Liebstöckel benötigt viel Platz und gedeiht als "Solitär" am bestens. Im Winter stirbt die oberirdische Pflanze ab - im Frühling treibt er aber für gewöhnlich zuverlässig wieder aus. Die Blüte des Liebstöckel zieht Bienen- und Schmetterlinge an. Der Schwalbenschwanz legt sogar seine Eier darauf ab, wenn kein Dill oder Fenchel in der Nähe ist ;-) Zumindest hab ich die Erfahrung gemacht , dass wenn alles davon vorhanden ist der Dill & Fenchel vorgezogen wird.

Sämtliche Pflanzenteile des Liebstöckel lassen sich verwerten. Ich bevorzuge die Blätter für Salate, Suppen, Kräuterbutter und Saucen. Die Blätter lassen sich gut trocknen oder einfrieren. Im Prinzip kann man diese auch in Oel einlegen - mein letzter Versuch war aber eher enttäuschend, daher lasse ich es.

Liebstöckel wird eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt - daher wohl auch der Name ;-) Die Wurzel wurde als LIebestrankzutat und von Mädchen als Badewasserzusatz verwendet, damit sie zu begehrten Jungfrauen heranwachsen.

Der hohle Stängel kann als Strohhalm benutzt werden, welcher sogar in der Hildegardmedizin genannt wird - indem man Kindern mit Mandelbeschwerden heisse Milch durch den Liebstöckel trinken liess.

Liebstöckel wirkt harntreibend, appetit- und verdauungsanregend. Die Pflanze gedeiht im Topf nicht so gut wie im Freiland - wenn der Topf jedoch gross genug ist und eine gewisse Tiefe hat, ist es kein Problem. Im Hochbeet wächst er ebenfalls problemlos. Er liebt es übrigens, wenn es dann und wann ein bisschen Kalk gibt. 

pulmonaria officinalis

LUNGENKRAUT

mehrjährig | winterhart | halbschatten - schatten

gedeiht im topf | 15 - 50 cm | regelmässig giessen | eher feuchter lehmboden  

essbar 

blütezeit mar - juni | blütenfarbe - weiss

Alle, welche ein bisschen Platz erübrigen können für eine Pflanze, der man ohne Handschuhe nicht zu nahe kommen sollte, weil die Haut normalerweise mit Juckreiz und Rötungen reagiert, wenn man den Blättern zu nahe kommt, sollte den "Sozialplatz" an das Lungenkraut vergeben;-) In Rabatten wächst das Kraut als Bodendecker schön üppig und bald ist das Jäten zwischen den Pflanzen unnötig. 

Es ist ein wahnsinns Hummelmagnet. Ich könnte mich stundenlang inmitten des Krautes aufhalten - die Kamera immer knipsbereit. Spannend ist auch der Farbwechsel der Blüten, welcher nach ein paar Tagen eintritt.

Hildegard von Bingen nennt die Pflanze Lungwurz, welches seit dem Mittelalter gegen Lungenleiden eingesetzt wird. Die blaue Schlüsselblume, Schlotterhose, Hirschkraut oder Milchkraut sind weitere Namen.

Die Blüten sind auch eine schöne Dekoration in Salaten - ich persönlich sehe jedoch lieber Hummel daran. 

ACHTUNG: Handschuhe anziehen bei der Arbeit mit Lungenkraut - kann allergische Reaktionen auf der Haut geben.  

filipendula ulmaria

MÄDESÜSS, ECHTES

mehrjährig | winterhart | halbschatten - sonne

gedeiht im topf | 70 - 120 cm | regelmässig giessen | feuchter boden, uferzone  

essbar | färberpflanze

blütezeit juni - september | blütenfarbe - weiss

Mal was anderes wie Stevia  als Zuckerersatz gewünscht? Die Blüten vom Mädesüss schmecken - wie der Name bereits verrät - süss. Man sollte es jedoch nicht übertreiben - sonst schmeckts komisch. Die Blüten sind auch eine tolle Zutat für diverse Fruchtgelees - oder man verwendet die Mädesüssdolden einfach wie Holunder und kredenzt Sirup daraus. Die Blätter dienen bei der Herstellung von Met als beliebte Geschmacks-Komponente. 

Das Mädesüss wächst für gewöhnlich an Ufern von Bächen oder Feuchtwiesen. Es ist auch eine tolle Pflanze für eine Teichbepflanzung. Auf dem Balkon im Halbschatten gedeiht es sogar im Topf. Naja, zumindest nachdem ich es in die Höhe gestellt habe und aus der "Kaninchen-Gefahrenzone" gebracht habe. Kaninchen finden Mädesüss auch richtig lecker!

Medizinisch gesehen hat Mädesüss schmerzlindernde und schweisstreibende Eigenschaften.  Wer müde und geschwollene Füsse hat, kann diesen mit einem Fussbad aus einem Mädesüss-Blatt-Tee (viel Kraut nehmen), eine Wellnesskur bieten. 

Das Mädesüss ist ein "magisches" Kraut. Es gibt zahlreiche Legenden und Bräuche rund um die Pflanze. Eigentlich hab ich die Pflanze nur wegen dem lustigen Namen und dem tollen Aussehen in den Halbschatten stellen wollen - aber es gibt soviel dazu zu entdecken...

VORSICHT: Kaninchen finden Mädesüss unwiderstehlich ;-) 

heuchera

PURPURGLÖCKCHEN

mehrjährig | winterhart | halbschatten - sonne

gedeiht im topf | 30 - 60 cm | regelmässig giessen | durchlässiger  boden  

 

blütezeit mai - juli | blütenfarbe - purpur, weiss, rosa, gelb

Das zarte Purpurglöckchen ist der kleine pinke Leuchtkäfer auf dem Balkon. Ein richtig "fröhliches" Pflänzchen, das zum Schmunzeln anregt. Und die Bienen lieben es ebenfalls. 

Die kräftige Farbe fällt auf und es fühlt sich eigentlich überall wohl - vom sonnigen bis zum halbschattigen Standort. Die wirklich ungeschützte pralle Sonne würde ich trotz allem vermeiden. Regelmässig giessen - dauerhaft nasse Füsse mag es überhaupt nicht - Staunässe verhindern.  

 

Es gibt viele Heuchera-Sorten und selbst das Blattwerk der verschiedenen Variationen zaubert ein farbliches Feuerwerk in den Garten. Hätte ich ein Beet, würde ich die Glöcklein wohl mit Frauenmantel kombinieren.

 

Vermehren lässt sich die Pflanze einfach per Wurzelteilung im Frühjahr oder Herbst. Als Winterschutz für die Glöckchen im Kübel reicht ein Flies. 

echinacea purpurea

PURPUR SONNENHUT

mehrjährig | winterhart | l sonne

gedeiht im topf | 60 - 120 cm | normal giessen | durchlässiger  boden  

essbar 

blütezeit juni- september| blütenfarbe - purpur

Eine meiner allerliebsten Lieblingsblumen ;-) Echinacea purpurea! Ich liebe diese Pflanze! ....und das tun die Bienen, Hummeln, Fliegen und Schmetterlinge genauso. 

Diese mehrjährige Pflanze ist ein Insektenmagnet. Bei uns auf dem Balkon gedeiht sie gut in der Sonne und wird normal gegossen. Im Freiland kommt sie für gewöhnlich ohne zusätzliches Giessen durch (sofern es ab und an Regnet) - aber in Töpfen sollte man ein bisschen acht geben.

Die Überwinterung ist denkbar einfach. Zu den anderen robusten Töpfen stellen - Tannenzweig über alles und dann warten bis sie im Frühling wieder treibt - natürlich benötigt die Pflanze ab und an auch im "Winterschlaf" ein wenig Wasser - aber lieber zuwenig wie zuviel.

Echinacea kennen wohl viele aus der Grippezeit, wo gerne darauf zurück gegriffen wird - oder bei schlechter Wundheilung kann der Sonnenhut ebenfalls zum Einsatz kommen.

ACHTUNG: Vorsicht beim Düngen! Echinacea sollte nur sehr spärlich gedüngt werden. Einmal pro Saison reicht vollkommen. 

rosmarinus officinalis

ROSMARIN

mehrjährig | bedingt winterhart | l sonne

gedeiht im topf | 40 - 100 cm | eher sparsam giessen | durchlässiger  boden  

essbar 

blütezeit juni- august| blütenfarbe - zartlila

Ich liebe Rosmarin! Vor allem in der Küche zu allem Möglichen. Der Kraut passt so gut zu Lamm, Rind, Kürbis, Zucchini, Kartoffeln, sogar zu Pfirsichen und Quitten...

Aber ich kämpfe jedes Jahr mit der Überwinterung. Der Rosmarin braucht einen gut geschützten Platz und muss dick eingepackt werden. Oder man stellt ihn - sofern vorhanden - in einen Keller mit Fenster. Rosmarinstöcke, welche im Boden wachsen können in milderem Weinbauklima durchkommen, wie ich zu meinem Erstaunen feststellen durfte - aber im Topf ist es draussen durch den Winter russisch Roulette.

Der Rosmarin ist Nervennahrung, appetitanregend, hilft dem Kreislauf sich zu regulieren und mehr. In manchen Ländern wurde und wird der Rosmarin verehrt. Das Kraut taucht in  zahlreichen Bräuchen als Orakelpflanze auf.

Bei mir ist er Gewürzpflanze - die Zweige werden auch mal zu "Schaschlikspiessen" umfunktioniert und mit Gemüse und/oder Fleisch bestückt. In Suppen mag ich ihn auch sehr und ab und an im Tee oder in der Badewanne.  Wirft man Rosmarin ins Lagerfeuer oder legt diese zum Fleisch auf den Grillrost kann man lästige Mücken und andere Insekten fernhalten .

Ich mag den Geschmack so sehr, dass ich auch ab und an einfach ein Blatt vom Strauch abzwacke und gleich so esse. Zum Konservieren trocknet man die Rosmarinblätter am besten an einem schattigen Ort und bewahrt sie dann in einem Glas auf.

allium victoralis

SCHNITTKNOBLAUCH

mehrjährig | winterhart | halbschatten - sonne

gedeiht im topf | 40 - 60 cm | regelmässig giessen | durchlässiger  boden  

essbar 

blütezeit juni - oktober | blütenfarbe - weiss

Der sogenannte Allermannsharnisch war in vergangenen Zeiten eine europäische Zauberpflanze, welche ihren Träger nicht nur von allerlei bösen Gestalten bewahren sollte, sondern auch vor Hieb- und Stichverletzungen. Sozusagen ein Vorläufer der  "Vampierabwehr" - da er ein Verwandter des Knoblauchs ist.

Medizinisch gesehen, führt der Schnittknoblauch eher ein Schattendasein als "normales" Küchenkraut, obwohl er durchaus appetitanregend, verdauungsfördernd und harntreibend ist. Selbst Vitamine kann der würzige Kraut aufweisen (A & C).

Am besten verwendet man den Schnittknoblauch frisch in Salaten, Brotaufstrichen, Suppen, Kräuterbutter etc. Die Blüten ergeben eine schöne Zierde in Salten oder Suppen.

Achtung: Lässt man die Blüten austreiben und blühen, dann wird das Aroma in den Blättern dadurch gemindert. Mich stört das jedoch nicht - damit ist auch gleich für die Versamung gesorgt. 

ribes uva-crispa

STACHELBEERE

mehrjährig | winterhart | halbschatten - sonne

gedeiht im topf | 80 - 150 cm | regelmässig giessen | humusreicher boden  

essbar 

blütezeit märz - april | blütenfarbe - gelb

Beeren sind einfach nur lecker und gedeihen in Töpfen absolut problemlos. Auch die Stachelbeere hat sich auf dem Balkon vor Jahren schon eingereiht. Zu Beginn gab es Startschwierigkeiten, weil das eine Bäumchen kleine fiese grüne Raupen hatte, welche das ganze Laub frassen. Aber nachdem auch die Nützlinge auf den Balkon kamen und sesshaft wurden, hat sich das erledigt.

Das Schöne an der Stachelbeere ist, dass sie bezüglich Platz, respektive Lichtverhältnisse sehr anspruchslos ist. Was man jedoch beachten sollte ist, dass während der Fruchtbildung und dem Reifeprozess regelmässig gegossen wird. Kriegt die Stachelbeere in der Zeit zu trockene Füsse, wirft sie aus Protest alle Beeren von sich... diesbezüglich also eine kleine Diva.

In der Küche lässt sich aus den Beeren allerlei Leckeres machen. Zum Beispiel als Dessert ein erfrischendes Eis, Marmelade, Kompott, Kuchen, Fruchtjoghurt, Mousse oder Sirup. Aber auch in einem Eintopf also fruchtige Komponente, verleiht die Stachelbeere dem Gericht das gewisse etwas.

Stachelbeeren enthalten die Vitamine A, B und C und wirken unter anderem appetitanregend, verdauungsfördernd und blutreinigend. Bezüglich Biodiversität ist die Stachelbeere eine der Gartenpflanzen, welche dem C-Falter als Raupenpflanze (Raupen gelbbraun-gelbrot) dient.

salvia nemorosa

STEPPENSALBEI

mehrjährig | winterhart | halbschatten - sonne

gedeiht im topf | 30 - 45 cm | sparsam giessen | durchlässiger boden  

essbar 

blütezeit juni - august | blütenfarbe - purpur

Ein weiteres beliebtes Insektenrestaurant erster Güte - der Steppensalbei. Wuchsfreudig und farbenfroh blüht er bei Rückschnitt von Verblühtem immer wieder an einem Zweig. Eine wirklich tolle Pflanze, welche kaum Arbeit, dafür viel Freude macht. 

Blüten und Blätter sind essbar und eigenen sich gut einem frischen Sommersalat noch das gewisse Etwas einzuhauchen. Aber am liebsten schaue ich einfach gebannt zu, wie es rund um die Blütenstände wuselt und summt bis die Sonne untergeht.

Beim lateinischen Namen bin ich mir nicht ganz so sicher. Zum Steppen- oder auch Hain-Salbei habe ich in der Literatur und online verschiedene Bezeichnungen gefunden. Aber ein gut sortiertes professionelles Gartencenter weiss da bestimmt mehr ;-)

fragaria vesca

WALDERDBEERE

mehrjährig | winterhart | lichter schatten - sonne

gedeiht im topf | 15 - 20 cm | regelmässig giessen | durchlässiger  boden  

essbar 

blütezeit mar - juni | blütenfarbe - weiss

Die Erdbeere begleitet mich schon durch mein ganzes "Gartenleben". Und mir sind nach wie vor die kleinen Versionen die liebsten. Mitterweile auf dem Balkon schau ich zwar darauf, dass ich immer-tragende erwische und am liebsten solche mit eher kleinen Früchten. Ich finde, die Kleinen entwickeln meist das bessere Aroma. Zwischen den Erdbeeren wächst Schnittknoblauch - als Lausabwehr ;-) 

 

Es geht jedoch nichts über frisch gepflückte kleine Walderdbeeren. Aber Achtung! Wer wild am Waldrand sammelt, sollte die Früchte vor dem Verzehr unbedingt gut waschen. Auch Waldbewohner lieben die roten, fruchtigen Süssigkeiten - auch der Fuchs. Und keiner will auf einmal die Diagnose "Fuchsbandwurm" kriegen, oder?

Neben der Frucht kann man auch die Blüten und Blätter in der Küche verwenden. Ob als Dessert, frische Nascherei, in Kuchen, Eis, Cremes, Bowlen und noch soviel mehr. Die Möglichkeit mit der Erdbeere was köstliches zu machen sind fast unendlich. 

aloysia triphylla

ZITRONENVERBENE

mehrjährig | bedingt winterhart | halbschatten - sonne

gedeiht im topf | 30 - 50 cm | regelmässig giessen | nährstoffreicher sandboden  

essbar 

blütezeit  august | blütenfarbe - weiss

Sobald man an den Blättern der Zitronenverbene reibt und an den Fingern riecht, hat man einen zitronig-süssen Duft an den Fingern. Mich erinnert er stark an die ersten Zitronenkaugummis meiner Kindheit.

Die Zitronenverbene entstammt der Familie der Eisenkautgewächse. Sie ist recht pflegeleicht und an einem etwas geschütztem Standort und mit eingepacktem Topf übersteht sie den Winter gut.

Aus den Blättern (vor der Blüte ernten) lässt sich gut Tee machen- mit frischen oder getrockneten Blättern. Wobei man es mit dem Tee nicht übertreiben sollte - er gilt als Einschlaftee und nach ein paar Litern würde die Konzentrationsfähigkeit stark nachlassen. Der Verbenetee wirkt verdauungsfördernd, krampflösend und beruhigend. Auch für das Verfeinern von Desserts wie Fruchtsalate sind die Blätter gut geeignet. 

 

Ebenfalls lecker ist ein Sirup aus der Zitronenverbene. Dazu frische Blätter mit einem Schnitz Biozitrone, Wasser und Zucker aufkochen. Manchmal mische ich der Sirupmischung noch frische Colakrautschösslinge dazu. Das ist auch sehr lecker. Natürlich kann man damit auch Essig und Öl aromatisieren.

Die Zitronenverbene ist vieleitig einsetzbar - selbst als Badezusatz ist sie eine Wucht. Damit man möglichst lange was von den Blättern hat, kann man diese auch schonend trocknen (ohne Stängel!) und zum Beispiel Duftkissen damit machen oder in Potpourrries geben.

 
 
 

Naschbalkon

Florale & andere Deko

10 Jahreszeiten